Home

WE LOVE
BABYWEARING

Von der Idee zum Tragen – die Geschichte der MADALO Tragetücher

Um ein Babytragetuch der Hand zu weben, müssen die ca. 1000 Kettfäden farblich korrekt angeordnet werden. Um die Farbenverläufe zu erzielen, werden die abgezählten Baumwollfäden auf den Schärrahmen in der gewünschten Reihenfolge gewickelt. Anschließend werden sie einzeln per Hand in die Schäfte des Webstuhles gefädelt, am Kettrahmen festgeknotet und um den Kettbaum aufgewickelt. Dann kann das Weben beginnen 🙂
Für das Weben werden sehr viel Geduld und Liebe benötigt – für ein 5m langes Tragetuch wird der Schussfaden per Hand ca. 4500 Mal durch die Kettfäden hindurchgeschossen. Mit Hilfe der Fußpedale wird parallel dazu die Webart, also zum Beispiel Diamantköper- oder Fischgratwebung, eingestellt.

Das fertige Tragetuch hat also bereits eine lange Geschichte seiner Herstellung zu erzählen und es wartet darauf, dass seine Geschichte, gemeinsam mit Dir und Deinen Kleinen, weiter erzählt wird.
Hier findest Du weitere Details zur Herstellung der MADALO Tragetücher.

Tragemama’s Stimmen
„Die Trageeigenschaften sind einfach der Wahnsinn und die Tücher sind alle einfach wunderschön. Das Preisleistungsverhältnis ist unschlagbar, man kann also absolut nichts falsch machen mit Tüchern von Madalo. Jeder, der ein tollen HW Tuch sucht, ist bei Madalo an der richtigen Adresse.“
Julia P.

Bienvenidos a MADALO!

Die Idee, faire handgewebte Tragetücher aus Mexiko in Europa anzubieten, hatten Yuridia aus Mexiko und Christoph aus Deutschland.
Es geht bei MADALO aber nicht um die beiden, sondern um die Weber aus Mexiko, die in jahrhundertealter Tradition Kunstwerke schaffen und versuchen, das Handwerk ihrer Vorfahren zu erhalten. Jedes Tragetuch enthält auch die Geschichte der Weber, eine handgewebte Geschichte.
Und außerdem geht es bei MADALO natürlich um Euch, die Tragemamas und Tragepapas: Wir möchten Euch und Euren Kleinen hochwertige und faire Tragetücher aus zertifizierter Baumwolle anbieten.

image

Die schönsten Madalo Momente